Januar, 2011


31
Jan 11

Weiße Wohnwelt – modern und einladend

Weiß ist die Trendfarbe. Doch wenn man bei der Einrichtung der Wohnung nicht sehr umsichtig vorgeht, kann es sehr schnell steril und kalt wirken. Welche Tipps gibt es, damit die Wohnung stilsicher eingerichtet ist und doch einladend und gemütlich wirkt?

Weiße Lasur

Möbel aus Holz mit einer weißen Lasur, vor allem in Shabby Chic wirken sehr einladend und brechen den Perfektionismus der Trendfarbe weiß.

Pflanzen

Jede Art von Pflanzen, Kakteen ausgenommen, bringen Leben  und Gemütlichkeit in die Wohnung. Selbst bei der Kombination von weiß und stahl, was so manchen an einen OP-Saal erinnert, bringt Grünzeug den fehlenden Pepp und Wohlfühleffekt. Auf Kakteen sollte man bei einer solchen Kombination besser verzichten, da sie in einer weißen Wohnwelt eher Lieblosigkeit vermitteln.

Teppiche

Flauschige Teppiche machen es schön kuschelig und jeder fühlt sich gleich wohl und heimisch. Gerade der Teppich kann auch in der Farbe etwas variieren. Ein beige – farbener Teppich passt hevorragend zur weißen Wohnwelt.

Mustertapeten

Mustertapeten mit kräftigen Farben passen hervorragend zu weißen Möbeln. Dabei spielt es keine Rolle welchen Stil die Möbel haben. In der passenden Farbe passt sich die Mustertapete dem Stil der Wohnung an und hebt ihn dezent hervor. Eine beige – farbene Mustertapete passt wunderbar zu dem gerade sehr angesagten Shabby – Chic – Look und eine schwarz – graue Mustertapete rundet den klassischen, modernen Stil sehr schön ab.

Fotos

Viele Urlaubserinnerungen, Familienporträts oder am besten Schnappchüsse in schwarz – weiß oder Farbe gerahmt an den Wänden, harmonieren sehr mit einem sehr puristischen, weißen Einrichtungsstil. Reiner Perfektionismus war gestern, heute ist Leben erlaubt und das bedeutet auch, die Schnappschüsse vom letzten Frauenabend oder der letzten Pokerrunde aufzuhängen.

Rainer Sturm / pixelio.de

 


23
Jan 11

Wunderschöne Hutschachteln

Die meisten Frauen sind ständig auf der Suche passenden Accecoires für die eigene Wohnung. Hutschachteln setzen wunderschöne Akzente und passen besonders gut zu Wohnungen die verspielt eingerichtet sind und als Leitfaden einen Vintag- Look haben. Meistens findet man jedoch keine passenden oder sie sind einfach zu teuer. Aber Hutschachteln kann man ganz einfach selber machen.

Materialien:

Man benötigt eine große Hutschachtel, die in jedem Bastelladen erhältlich ist. Dann natürlich geeignetes Papier. Es darf nicht zu dick sein, also kein Pappkarton. Am besten eignet sich tatsächlich das Geschenkpapier von Tilda. Das hat auch noch den Vorteil, dass es wunderhübsch aussieht und hervorragend zum Vintage-Look passt. Tilda-Papier gibt es ebenfalls in den meisten Bastelläden. Als Kleber ist ein einfacher Prittstift zu empfehlen. Man kann alternativ zu dem Papier natürlich auch Stoff nehmen, braucht dann aber auch geeigneten Stoffkleber. Als nächstes wird eine Dose Buntlack auf Wasserbasis in der jeweiligen Wunschfarbe und ein entsprechender Pinsel benötigt. Buntlack auf Wasserbasis ist nicht giftig, riecht auch nicht so streng, wie der Buntlack auf Harzbasis und ist somit auch geeignet, wenn Kinder mit in der Wohnung leben.

Anleitung:

Zuerst wird das Innere und der komplette Deckel, sowohl innen als auch außen, mit dem ausgewählten Buntlack lackiert. Alles muss gut trocknen, bevor weiter gearbeitet werden kann. In manchen Fällen ist auch ein Zweitanstrich nötig. Ist der Lack gut getrocknet, kann das Papier zugeschnitten werden. Dabei an der oberen und unteren Kante ruhig zwei bis drei Zentimeter über den Rand der Schachtel stehen lassen. Als Nächstes wird die Schachtel außen komplett mit dem Kleber eingestrichen und dann das Papier vorsichtig draufgelegt und festgestrichen. Dabei ist äußerste Vorsicht geboten, denn sonst entstehen hässliche Luftblasen unter dem Papier, die nicht mehr entfernt werden können. Das übrige Papier oben und unten kann einfach umgeschlagen und festgedrückt werden. Es ist besonders schön, den Papierrand mit einem schmalen Satin- oder Samtband in passender Farbe zu überkleben.

An dieser Stelle kann jeder Bastler selber kreativ werden, in dem er ein persönliches Emblem, sehr schön zum Beispiel ein Büstenkopf, kreiert und fertig ist eine ganz persönliche und wunderschöne Hutschachtel.

Uschi Dreiucker / pixelio.de


19
Jan 11

Möbel restaurieren

Haben Sie nicht auch alte, massive und dunkle Möbel in Ihrem Keller stehen, die Sie eigentlich nicht mehr sehen wollen?

Eine gute Nachricht: Alte Möbel kann man gut und günstig selber restaurieren. Dabei kommt es natürlich auf das Möbelstück und Ihren persönlichen Geschmack an. Nehmen wir als Beispiel einen alten Sekretär aus Eiche. Anders als heute wurde Eiche früher immer als sehr dunkles Holz verarbeitet. Heute findet man diese Art Möbel nur noch selten. Stattdessen sind Möbelstücke in Natuholz oder weiß lackiert gefragt. Der Sekretär, den wir als Exempel gewählt haben, ist aus dunkel verarbeiteter Eiche. Als ersten Schritt schleift man das Möbelstück ab. Bei Möbelstücken die naturfarben sind, reicht ein leichtes Anrauen der Fläche, sodass sich das Holz mit der Farbe verbindet, aus. 

Die Moderne Variante

Jetzt kommt Ihr persönlicher Geschmack ins Spiel. Mögen Sie den nun so aktuellen Shabby-Look oder mögen Sie es lieber hochmodern, klassisch und geradlinig? Für den Liebhaber der modernen Einrichtung ist Hochglanzlack zu empfehlen. Die Farbe ist dabei beliebig. Bauen Sie das Möbelstück so weit es möglich ist auseinander und streichen Sie die einzelnen Teile gleichmäßig an. Das benötigte Material bekommen Sie in jedem Baumarkt. Bei der Wahl des Lacks und des Pinsels können Sie sich von dem Fachpersonal beraten lassen, denn manche Holzart benötigt speziellen Lack und das entsprechende Werkzeug. Wenn es nötig ist, streichen Sie die Teile auch mehrmals und lassen Sie alles gut trocknen, bevor Sie das Möbelstück wieder zusammenbauen. Fertig ist Ihre neue Einrichtung.

Die Verspielte Variante

Sind Sie allerdings gegen Alles was glänzt und klassisch modern ist, gibt es für Sie eine andere Option. Auch Sie müssen zunächst das Möbelstück auseinander bauen und es dann streichen. Allerdings wird nun kein Hochglanzlack verwendet, sondern Holzlasur, ebenfalls in jedem Fachmarkt erhältlich. Nach dem Streichen und Zusammenbauen des Möbelstücks können Sie nun je nach Geschmack einige Kanten oder Flächen mit einfachem Schleifpapier anschleifen, sodass der Shabby-Look entsteht. Fertig ist Ihr eigens restauriertes Möbelstück.

Natürlich können Sie diese Art der Restauration nicht nur auf Möbel anwenden, sondern auch auf Türen, Türrahmen und alle Einrichtungsgegenstände aus dem Material Holz.


10
Jan 11

Wie finde ich das richtige Sofa?

Rainer Sturm / pixelio.de

Viele Menschen fragen sich, wie sie das richtige Sofa für ihre Wohnung finden. Dabei kommt es vor allem darauf an, was man von dem Möbelstück erwartet und wie es in dem Raum wirken soll. Soll es das Zentrum des Raums werden oder ihn abrunden? Dient es als Gästebett für Besuch oder soll es ergonomisch sein? Möchte man einen Beistelltisch dazu hinstellen oder besonders viel Liegefläche?

Die Wirkung im Raum

Je nachdem wie die Polstergarnitur wirken soll, entscheidet sich die Form des Sofas. Eine Sitzpolstergarnitur in L-Form bietet sich an, wenn die Couch als Abrundung des Raums dienen soll und ein anderes Möbelstück, wie zum Beispiel der Esstisch, das Zentrum des Raums bildet.

Eine mehrteilige Garnitur ist empfehlenswert, wenn das Sofa der absolute Mittelpunkt im Raum sein soll. Dabei bietet es sich an, zwei oder drei Mehrsitzer zu kaufen, je nach Größe des Wohnzimmers.

Der Zweck

Dient die Couch gleichzeitig auch als Gästebett, sollte man auf die zusätzliche Funktion des Schlafsofas achten, sodass das Sofa jederzeit zum Bett umgebaut werden kann. Oft sind diese Polstermöbel auch mit einem Federkern ausgestattet.

Möchte man allerdings ein Sofa auf dem man gemütliche Feierabende vor dem Sofa verbringen kann, gibt es auch sogenannte XXL-Sofas, die eine sehr große Sitzfläche mit zahlreichen Kissen bedeckt vorweisen. ACHTUNG: Dieses Möbelstück ist für Besuch nicht unbedingt geeignet.

Für die Genießer, die trotzdem kein XXL-Sofa möchten, aber den Luxus genießen wollen die Beine hochzulegen, bietet sich eine Ottomane hevorragend dazu an. Diese kann zu jeder beliebigen Polstergarnitur in Möbelgeschäften bestellt werden.

Das Probesitzen ist natürlich wichtig. Denn ist es für jemanden besonders wichtig, dass die Sitzmöbel ergonomisch sind, wird dies nur durch einmal Probesitzen herausfinden. Die Sitzfläche sollte verhältnismäßig hart sein und nur so lang, dass man bequem darauf sitzen kann, ohne mit dem Rücken durchzuhängen. Die Rückenlehne ebenfalls dem Rücken entsprechend hoch.

Der Stil

Der Stil der Couch sollte der Raumgestaltung nicht widersprechen und adäquat sein.Das meint sowohl die Art des Bezugs als auch die Farbe. Soll die Polstergarnitur ein besonderer Hingucker sein, sollte man eine schrille Farbe oder ein ausgefallenes Muster wählen. In modern eingerichtete Wohnungen passt natürlich Leder oder ein sehr grob gewebter Stoff. Muss das Sofa viel aushalten bietet sich ebenfalls ein grob gewebter Stoff an. Der ist robust und mögliche Flecken sind nicht so leicht zu erkennen.


3
Jan 11

Die Mustertapete – veraltet oder doch total modern?

Über die Mustertapete, die Oma mal in ihrem Wohnzimmer hatte, kann man nur die Nase rümpfen. Doch wie sieht es heute damit aus? Erinnern uns die Mustertapeten eher an längst vergangene Zeiten oder bringen sie einen ungeahnten modernen Stil in unsere Wohnung?

Die Mustertapete erlebt gerade einen neuen Höhepunkt. Dabei lösen filigrane Ornamente in den verschiedensten Farben erhältlich, die öden Muster in giftgrün aus den siebziger Jahren ab. Besonders beliebt ist eine Mustertapete, die Ornamente in dunklen Grau- und Schwarztönen zeigt. Diese an einer Wand des Wohnzimmers in Kombination mit modernen Designermöbeln und man ist auf dem höchsten Level des stilvollen Einrichtens angekommen.

Mustertapete im Schlafzimmer

Trifft die moderne Einrichtung nun nicht ganz den eigenen Geschmack, gibt es zu der Tapete in Grau- und Schwarztönen die Alternative in einem sandfarbenen und beigen Ton. Kombiniert man hierzu Möbelstücke in einem Vintage-Mix-Look steht man der modernen Variante in nichts nach. Dabei muss man aber nicht die ganze Wand mit ein und derselben Tapete tapezieren. Eine verspielte Art seine eigene Wand zu gestalten ist die Kombination aus verschiedenen Tapeten. Der obere Teil der Wand erscheint nach wie vor im Ornament-Look, doch den unteren Teil kann man beispielsweise mit einer anderen Tapete im Groben Streifen-Look in denselben Farben designen. Abgetrennt durch eine Leiste, in jedem Baumarkt erhältlich, ist der neue Look Ihres Wohnzimmers perfekt.

Bei der Raumgestaltung mit Mustertapeten, sollte man allerdings darauf achten, den Rest des Raums dezenter zu gestalten, da der Eindruck von Stil sonst sehr schnell in Kitsch umgewandelt werden kann.

Eine tolle und moderne Kombination zu Mustertapeten sind sogenannte Fotowände. Das meint, dass Sie Bilderrahmen in den verscheidensten Formen und Größen ungeordnet an der Wand aufhängen. So kann die Tapete niemals spießig wirken und Ihr Wohndesign liegt voll im Trend.