April, 2011


18
Apr 11

Tricks und Tipps zur optimalen Sauberkeit

Um die eigene Wohnung immer schön aussehen zu lassen, so dass sie auch besuchertauglich ist, muss es natürlich auch sauber sein. Sauberkeit hat dabei sogar einen höheren Stellenwert als Ordnung. Den meisten macht es nichts aus, wenn die Kuscheldecke im Wohnzimmer nicht zusammengefaltet ist oder ein paar Zettel auf dem Esstisch herumliegen, aber wenn das Waschbecken total verkalkt ist oder der Teppich mit Flecken übersät ist, macht das keinen guten Eindruck. Gerade jetzt, wo es Frühling wird und der Frühlingsputz bevor steht, helfen einem ein paar Tricks und Tipps, die Wohnung in einem neuen Glanz erstrahlen zu lassen ohne Putzmittel mit lauter übel riechenden Chemikalien.

Rainer Sturm/pixelio.de

Verdreckte Fugen

Das ist ganz einfach. Sie nehmen sich eine alte Zahnbürste und aus Ihrem Backvorrat ein Päckchen Backpulver. Das füllen Sie in eine kleine Schüssel, feuchten die Zahnbürste mit Wasser an und tunken Sie einmal in das Backpulver. Damit beginnen Sie nun die verdreckten Fugen zu schrubben. Der Dreck löst sich gut ab. Hinterher noch einmal mit einem feuchten Tuch nachwischen und die Fugen sehen aus wie neu.

Verkalkte Armaturen

Kalk ist der Feind jedes Wasserhahns und leider ist er auch noch sehr hartnäckig. Auch hier nehmen Sie sich eine Zahnbürste und einen Schwamm. Außerdem benötigen Sie Zitronensaft, auch in Fläschchen erhältlich und eine Schale mit Wasser. Meistens reicht es aus, wenn Sie einen ordentlichen Schuss Zitronensaft in das Wasser geben und dann mit Zahnbürste und Schwamm ordentlich schrubben. Ist das Ergebnis allerdings nicht befriedigend, kann der Saft auch unverdünnt auf Zahnbürste oder Schwamm gegeben werden.

Flecken im Teppich

Dunkle Schokoladenflecken im hellen Teppich. Um diese und auch andere Flecken aus dem Teppich zu entfernen benötigen Sie ein weiches Tuch, eine Schüssel mit Wasser und eine Kappe Weichspüler. Mit dem angefeuchteten Lappen und etwas Weichspüler betupfen Sie den Fleck so lange bis er nicht mehr sichtbar ist. Anschließend lassen Sie die Stelle gut trocknen und der Fleck ist verschwunden.

Kaugummi auf dem Sofa oder im Teppich

Auch so etwas kommt einmal vor. Doch ärgern Sie sich nicht. Nehmen Sie sich etwas Frischhaltefolie, wickeln Eiswürfel darin ein und legen es auf das Kaugummi. Dadurch wird es hart und Sie können es dann einfach abkratzen.


5
Apr 11

Trends bei Bilderrahmen 2011

Bilderrahmen sind ein wichtiges Accessoire in der Inneneinrichtung. Bilder und die passenden Bilderrahmen geben einem Wohnraum nicht nur eine persönliche Note, sondern sie heben auch den Wohlfühlfaktor. Bilder und Bilderrahmen erwecken Wohnräume zum Leben. Wohnungseinrichter achten bei der Wahl der Motive und der Rahmen nicht nur darauf, dass die Bilderrahmen ein Bild perfekt in Szene setzen, sondern auch darauf, dass sich die Bilder mit ihren Bilderrahmen optimal in die Wohnungseinrichtung einfügen. Auf diese Weise müssen auch Bilderrahmen aktuelle Trends in der Wohnungseinrichtung aufnehmen, damit sie ihre Käufer finden. Dies berücksichtigen Hersteller von Bilderrahmen und sorgen somit für eine breite Auswahl an aktuellen Bilderrahmen, die solche Wohntrends aufnehmen.

In den letzten Jahren geht ein Trend zu hellen Farben in der Inneneinrichtung. Bilderrahmen in hellen, aber leuchtenden Tönungen bringen mehr Farbe in die Wohnung. Deshalb sind leuchtende Farben auf Holzbilderrahmen derzeit sehr angesagt und viele Hersteller haben Bilderrahmen in originellen Tönungen in Mischfarben kreiert, wie zum Beispiel in aufregenden Lila- und Türkisfarben. Aber auch Naturrahmen erfreuen sich wieder großer Beliebtheit, was sicherlich auch mit dem Trend zu ökologischem Wohnen zu tun hat. Schlichtes Design im Wohnraum spiegelt so auch Moden bei Bilderrahmen wieder, die nur wenig profiliert sind und in vielen verschiedenen Holzarten angeboten werden. Insbesondere heimische Hölzer wie Buche, Kirche, Ahorn und Kiefer in natur oder gewachst finden derzeit guten Absatz. Natürliche Bilderrahmen nehmen aber auch einen weiteren Trend im Wohndesign auf. Holzbilderrahmen in natur eignen sich auch für die kreative Bemalung, sodass Rahmen auch den Trend zum „Do-It-Yourself“ (DIY) Rechnung tragen. Wer seine Rahmen aktuellen Tönungen und Farben in der Inneneinrichtung anpassen möchte, der kann seine Rahmen genau farblich auf die Inneneinrichtung und natürlich das Bild abstimmen.

Wer modernes Wohnen und schlichte Rahmen in Einklang bringen möchte, der greift auch gerne zum eleganten Bilderrahmen aus Aluminium. Diese schlanke und elegante Art der Einrahmung drängt sich keinesfalls auf, wirkt aber dennoch edel und setzt Poster und Kunstdrucke, aber auch dezente Aquarelle, die sich sehr schön in helle Wohnwelten einfügen, in Szene.


4
Apr 11

Peppige Expedit – Regale

wrw/pixelio.de

Jeder kennt sie, die Standard Regale aus dem großen, schwedischen Möbelhaus Ikea. Es gibt sie in allen möglichen Größen, Varianten und Farben. Ob als einfaches Wandregal oder als Raumteiler sieht man Regale aus der Expedit Serie in nahezu jeder Wohnung, meistens als Bücherregal genutzt. Obwohl es ja nun auch kleine Schranktüren zu den einzelnen quadratischen Fächern gibt, kann das Expedit Regal trotz allem noch öde und trist wirken. Eben ein normales langweiliges Regal aus einem der größten und beliebtesten Möbelhäuser, dass zudem auch noch recht preisgünstig ist und unter anderem auch deshalb und wegen des puristischen Stils, der jeden anspricht, auch noch jeder zweite zu Hause in einem seiner Räume stehen hat. Wie kann man ein Regal dieser Serie nun so aufpeppen, dass es individuell ist und Klasse hat?

Variante 1:

cheelz/pixelio.de

Variante 1 eignet sich besonders für Expedit Regale, die an der Wand stehen und so genutzt werden, als für die Regale, die als Raumteiler genutzt werden. Möglich ist es natürlich trotzdem. Das hängt ganz vom jeweiligen Geschmack ab. Ziel ist es, dass Regal nicht nur mit Büchern und Ordnern vollzustopfen, sondern einen Ausgleich zu schaffen, damit das Regal nicht wuchtig wirkt, sondern je nach Geschmack modern und peppig oder verspielt und romantisch, aber vor allen Dingen erfrischend. Ein Regal vollgestopft mit Büchern, kann die ganze Wirkung des Raums sehr negativ beeinflussen. Unser Ziel ist es also dies zu vermeiden. Dazu benötigen Sie einige Sperrholzplatten, die sie sich schon im Baumarkt in der Größe der Kästen zuschneiden lassen können. Nun malen Sie mit Bleistift ein Muster auf das Holz und malen es anschließend mit normaler Voll- und Abtönfarbe aus. Das kann ein Ornament- oder Blumenmuster sein, wie man möchte. Sollte der eine oder andere nicht so künstlerisch begabt sein, kann er das Stück Holz auch einfach mit Tapete oder hübschem Papier beziehen. Wer es bunt und flippig mag, malt jedes Holzquadrat mit einer bunten Farbe an, so dass alle unterschiedlich aussehen. Wie viele Holzqaudrate Sie nehmen, hängt ganz davon ab, wie groß das Regal ist und wie viele Kästen Sie in dem Regal leer lassen möchten. Denn natürlich können Sie dann keine Bücher mehr hineinstellen, sondern nur dezente Dekoration.

Variante 2:

Gerd Altmann/pixelio.de

Diese Variante ist am schönsten, wenn das Regal als Raumteiler genutzt wird. Auch hier gilt, dass nicht alle Kästen des Regals mit Büchern oder Ähnlichem zugestellt werden sollen. Doch anstatt der Platten, werden nun witzige, peppige oder romantische Accecoires verwendet. Als peppige Variante könnten Sie beispielsweise einen kleinen Kinder – Spielzeugkoffer von der Marke Spiegelburg in einen der Kästen stellen. Die Koffer gibt es in den unterschiedlichsten Mustern, Farben und Größen und sie eignen sich hervorragend um Kleinkram darin aufzubewahren. Man kann ihn von beiden Seiten bewundern. Als romantische Variante stellen Sie doch einfach eine zarte Pflanze in einem mit Rosen verzierten Keramiktopf in einen der Kästen. So durchbrechen kleine Accecoires die Schwere und Eintönigkeit eines Bücherregals.


1
Apr 11

Sommerfrische im Haus

Der Frühling ist bereits angebrochen, die Bäume werden langsam grün, das Wetter endlich milder und jeder hat Lust auf Sommer, Sonne, Sonnenschein und Frische nach dem langen und frostigen Winter. Doch zu Hause erscheint alles immer noch eintönig. Der Glanz von Weihnachten ist schon längst verflogen und der Frühling ist noch nicht in jedem zu Hause eingekehrt. Was kann man da machen?

1. Einen ausgiebigen Frühlingsputz

birgitH/pixelio.de

Werfen Sie sich mal einen Samstag in Ihr Putz – Outfit und bringen Sie alles auf Vordermann. Bei den Fenstern wird angefangen. Im Winter putzt man seltener Fenster. Doch jetzt ist Schluss mit dem grauen Schleier auf den Fensterscheiben. Als nächstes nehmen Sie doch mal Ihre Gardinen ab und waschen Sie. Den mesiten fällt garnicht auf, dass sich die Farbe der Gardinen im Laufe der Monate, durch den Staub der sich absetzt, etwas grau färbt. Waschen Sie sie und verwenden dabei einen frisch duftenden Weichspüler. Ein Tipp: Packen Sie die Gardinen anschließend nicht in den Trockner, da sich dadurch starke Falten bilden, die sich nur sehr schwer ausbügeln lassen. Bügeln Sie die Gardinen noch halbnass und hängen Sie sie anschließend auf. Als nächstes wirbeln Sie mal mit Ihrem Staubwedel durch jede Ecke und Ritze, damit jeglicher Staub und alle Spinnweben beseitigt werden. Vergessen Sie dabei auch die Heizkörper nicht. Nun der letzte Aspekt. Beziehen Sie Ihre Betten neu mit herrlich duftender Bettwäsche. Falls die Bettwäsche schon längere Zeit im Schrank gelegen hat, kann es sein, dass sie dadurch leicht muffig riecht. Dann lüften Sie die Bettwäsche und auch das Bettzeug zuvor ordentlich aus und legen Sie anschließend ein kleines Stoffsäckchen mit Duftblüten, z. B. Lavendel, unter die Kopfkissen.

2. Blumen und herrliche Farben

Marion Heidemann-Grimm/pixelio.de

Blumen dürfen auf keinen Fall fehlen. Nichts bringt die Sommerfrische schneller ins Haus als Blumen. Gerade jetzt gibt es sogar in fast jedem Lebensmittelgeschäft für wenig Geld Sträuße aus Tulpen in allen möglichen Farben und vor allem zur Osterzeit natürlich die Osterglocken, auch Narzissen genannt. Bringen Sie zusätzlich noch mehr Farbe in die Wohnung, indem Sie beispielsweise ihre Platzsets austauschen oder bunte Servietten zu den Mahlzeiten hinlegen. Kleine Veränderungen können bereits viel bewirken. Vielleicht stellen Sie auch einfach mal ein buntes Teelicht, anstatt einem weißen hin. Beliebte Farben des Frühling und Sommers sind: Gelb, Rosa, Hellgrün, Türkis, Pink, Flieder usw.

3. Kleine Hingucker

Rita Gäbel/pixelio.de

Wie schon gesagt ist nicht viel nötig, um eine große Wirkung zu erzielen. Ein Beispiel sind noch selbstgebastelte Girlanden. Dazu benötigen Sie nur etwas Band in einer hübschen Farbe, feinen Silberdraht, eventuell ein paar Perlen und das Hauptteil der Girlande. Hierzu eignet sich zum Beispiel ein fertiger Schmetterling aus Holz. Alle Utensilien sind in jedem Bastelgeschäft erhältlich. Aus diesen Gegenständen basteln Sie sich nun eine eigene Girlande. Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf. Girlanden machen sich sehr hübsch in jedem beliebigen Fenster oder an der Tür. Und zur Beruhigung für alle die, die nicht so kreativ sind. Es gibt auch bereits fertige Girlanden zu kaufen, allerdings kosten Sie auch mehr, als wenn man sie selbst macht.