Dezember, 2011


27
Dez 11

Aktuelle Wohntrends der imm cologne 2012

Für diejenigen, die sich für aktuelle Wohn- und Einrichtungstrends begeistern, wird sich ein Besuch der Messe imm cologne in der Domstadt am Rhein sicher lohnen. In Köln werden die Neuheiten aus den Bereichen Wohnen, Einrichten und Textil präsentiert. Also den Termin vom 16. bis 22. Januar schon einmal im Kalender vormerken. Publikumstage sind Freitag, Samstag und Sonntag.

Neue Trends auf der imm cologne
Neue Trends auf der imm cologne, cc by design_lounge/ flickr.com

Ein wesentlicher Trend der letzten Jahre ist die Entgrenzung von Räumen. Die traditionelle Nutzung von Räumlichkeiten weicht mehr und mehr einem offenen Konzept. Die ‚gute Stube‘ dient nicht mehr dem Empfang von Gästen, sondern wird heute hauptsächlich als Entspannungsort, Essplatz oder Arbeitszimmer genutzt. Dem modernen Grundriss von Wohnungen und Häusern fehlen zunehmend die Wände und Abgrenzungen der Räume. Der Trend geht hin zum offenen Konzept und zu einer neuen Funktionalität.

Die alt bekannten, klar definierten Funktionen von bestimmten Räumen verschwinden und so entsteht Küche -  ­ Essen – Wohnen als ein gemeinsamer Bereich. Der Essplatz wird zum Treffpunkt der sozialen Kontakte oder der Fernseher in die Küche integriert. Schlaf- und Badezimmer verschmelzen ebenfalls zu einer Einheit. Freiheit und Individualität bringt diese Trendrichtung mit sich, ebenso entsteht ein Heim, das Persönlichkeit widerspiegelt.

Menschen verbringen heutzutage 90 Prozent ihrer Zeit in Innenräumen, da sollten diese auch ansprechend gestaltet sein. Ebenso die eigenen vier Wände. Denn dort findet auch soziales Miteinander statt. Die Familie, Verwandte, Freunde und Bekannte werden hier empfangen. Da möchte man sich doch im eigenen Heim wohlfühlen und dies nach persönlichem Geschmack gestalten.

Die vielfältige Nutzung der Räumlichkeiten verlangt den Einrichtungsgegenständen aber einiges ab. Möbel müssen flexibel sein und über mehrere Funktionen verfügen. Zum Beispiel lässt sich der Essplatz bei Bedarf erweitern. Oder ein Sofa, dessen Rückseite ebenfalls bezogen ist, kann im Raum verschoben werden, wenn mehr Platz benötigt wird. Per Knopfdruck verschwindet der Flachbildschirm im Sideboard und vieles mehr. Die Möbelindustrie hat noch viele weitere Einfälle. Die Neuerungen und Trends werden auf der imm cologne im Januar präsentiert. Schauen Sie doch einmal vorbei.


22
Dez 11

Filigraner Schmuck für den Weihnachtsbaum

Ist der richtige Weihnachtsbaum gefunden und besorgt worden, wird er Zuhause aufgestellt. An für sich wirkt er schon sehr dekorativ. Besonders mit einer Lichterkette aus kleinen LED-Lämpchen. Der Effekt lässt sich aber mit Weihnachtsbaumschmuck noch entscheidend steigern.

Baumschmuck wird in großer Vielfalt angeboten und es kann aus einer breiten Palette unterschiedlicher Farben, Formen und Stilen gewählt werden. Kugeln gibt es in großer Fülle. Matt, glänzend, mit und ohne Muster. Aber der Baum wird auch gern mit anderen Formen geschmückt. Zapfen und Sterne aus Glas finden ihren Weg an den Weihnachtsbaum. Etwas ausgefallener sind rote Fliegenpilze oder bunte Weihnachtsmänner. Klassisch dagegen sind Strohsterne, immer aktuell, und ebenso gerne werden zarte Motive aus Holz verwendet. Engelfiguren oder sogar selbstgebackene Lebkuchenformen hängen an den Ästen.

Wer etwas ganz besonderes und individuelles sucht, kann sich an diese sehr filigranen Weihnachtsbaumanhäger heranwagen. Sie sind selbst hergestellt und so wird jedes Stück zum Unikat. Und so geht es:

Filigraner Anhänger aus Papierdraht

Filigraner Anhänger aus Papierdraht, © by j.

Als Grundmaterial wird weißer Papierdraht benötigt. Dieser lässt sich ohne Probleme zu Ornamenten und Schnörkeln biegen. Zunächst aus einem Drahtstück von 30,5 cm Länge ein Dreieck mit einer Seitenlänge von jeweils 10 cm formen. Die restlichen 0,5 cm dienen dazu, das Dreieck zu verschließen. Als Orientierung kann die abgebildete Vorlage dienen.

Vorlage für eine Sternform

Vorlage für eine Sternform, © by j.

Die Schnittstelle mit Kleber bestreichen und mit einer kleinen Wäscheklammer fixieren. Ein zweites Dreieck anfertigen, die beiden Formen zu einem Stern übereinanderlegen und festkleben.

Trocknen lassen
Trocknen lassen, © by j.

Für die Ranken sechs 6 cm lange Stücke zuschneiden und gemäß der Abbildung zu einem Schnörkel formen. Diese jeweils in einem Zacken des Sterns fixieren. Nach dem vollständigen Trocknen des Klebers ein Stück Bindfaden an dem Stern befestigen, eine weiße Perle auffädeln und den filigranen Baumschmuck an den Weihnachtsbaum hängen.

Ein einziger Sternanhänger wird etwas verloren wirken, aber bei einem heißen Tee können Sie an einem Bastelabend noch für Gesellschaft sorgen. Natürlich ist die Form jederzeit variierbar. Sehr preiswert lassen sich viele Anhänger basteln. Papierdraht gibt es auf der Rolle im Bastelgeschäft. Die Mühe und der Aufwand werden vergessen sein, wenn diese wunderbar filigranen und edlen Anhänger ihren Baum verschönern.


17
Dez 11

Oh Tannenbaum, oh Tannenbaum… – Den richtigen Weihnachtsbaum finden

Der Weihnachtsbaum ist eine nicht wegzudenkende Tradition in unserer Region. Wer den richtigen Weihnachtsbaum finden möchte, hat, wie immer, die Qual der Wahl. Einige Vorzüge der gängigsten Sorten sollen im Folgenden aufgezählt werden.

Weihnachtsbaumverkauf
Weihnachtsbaumverkauf, cc by gurdonark/ flickr.com

Die Nordmanntanne ist eine sehr beliebte Sorte. Sie nadelt kaum, hat aber einen schönen Wuchs und dichte sowie weiche Nadeln. Die tiefgrüne und glänzende Farbe sorgt für eine tolle Optik. Darum liegt der Preis in der oberen Kategorie.

Die Edeltanne hat ebenfalls weiche Nadeln, aber von silbrig – grauer Farbe. Diese Sorte ist haltbarer und duftet sehr intensiv. Der Preis liegt ebenso im oberen Bereich.

Einen genauso intensiven Duft verströmt die Blaufichte. Dem Namen entsprechend schimmern ihre Nadeln in hübschem Blauton. Diese sind aber sehr stachelig und fallen nach drei bis vier Wochen vom Baum. Diese Sorte eignet sich besonders gut für echte Kerzen und schweren Baumschmuck. Der Preis liegt in der mittleren Kategorie.

In der gleichen Preisklasse ist die Kiefer zu finden. Sie bleibt in warmer Umgebung lange frisch und duftet zart. Sie besitzt lange Nadeln und eignet sich eher für leichteren Weihnachtsbaumschmuck, da sie schwer zu schmücken ist.

Preislich am günstigsten sind die Douglasie und die Rotfichte. Die Douglasie verströmt einen Zitrusduft und hat sehr biegsame Zweige. Die Haltbarkeit dieser Variante liegt bei etwa drei bis vier Wochen. Die Rotfichte ist nur sehr begrenzt haltbar und verliert ihre mäßig stechenden Nadeln schon sehr schnell.

Die Qualität beim Kauf erkennt man an den schön glänzenden, grünen Nadeln. Auch die Schnittstelle des Baumes sollte noch hell sein. Je heller, desto frischer ist der Weihnachtsbaum. Einen anderen Hinweis auf die Frische liefern die Äste. Bleibt beim Anfassen ein harziger Geruch zurück und fühlt die Haut sich klebrig an, ist der Baum noch frisch.

Wer auf die lästigen Nadeln ganz verzichten möchte, kann sich auch für eine alternative Baumversion entscheiden. Impressionen hat hier verschiedene Ausführungen im Angebot. Von 65 bis 200 cm ist auch bei der gewünschten Größe eine Auswahl vorhanden. Eine Variante aus schwarzem Metalldraht wirkt sehr edel, eine verspielte und sehr kreative Wirkung erzielt dagegen der „Weihnachtsbaum“ aus weißem Metalldraht in stilisiertem Look. Wer es lieber natürlich mag, kann außerdem auf ein Exemplar aus Holz zurückgreifen, das sich selbst zusammen stecken lässt.


6
Dez 11

Dekotrends zu Weihnachten

In der Adventszeit kann man es sich Zuhause so richtig gemütlich machen. Dafür bedarf es aber auch der entsprechenden Dekoration, um eine heimelige Stimmung zu erzeugen. Die Trends der Weihnachtsdekoration orientieren sich in diesem Jahr größtenteils am Ländlichen und Natürlichen, sodass es nicht schwierig sein dürfte, damit eine gemütliche Atmosphäre zu zaubern.

Elch – Motiv aus kariertem Stoff
Elch – Motiv aus kariertem Stoff, cc by Elch Sporthotel Achental/ flickr.com

Rot gilt als eine der warmen Farben und ist generell sehr beliebt in der Weihnachtszeit. In diesem Jahr wird sie gerne mit Weiß kombiniert. Selbst genähte Motive, etwa Sterne oder auch Elche, aus weiß – rot – karierten Stoffen wirken sehr dekorativ. Der Hirsch ist außerdem ein sehr beliebtes Motiv in diesem Jahr. Nüsse und Äpfel in Schalen sind eine natürliche Ergänzung. Ebenso gerne werden Materialien wie Holz und Rattan oder Weide verwendet. So finden sich Kränze oder Sterne aus Rattan und Holzmotive sowie Windlichter aus Birkenrinde im Sortiment. In den Landhausstil fügt sich dieser, etwas rustikale, Dekotrend wunderbar ein.

Wird Weiß dagegen als einziges Farbschema eingesetzt oder mit Glas und vielleicht Silber kombiniert, wirkt dies ausgesprochen edel. Schneeflocken sind dabei ein sehr filigranes Motiv und es findet sich sogar der altbewährte Fröbelstern aus der Kindheit wieder, zum Beispiel in Form einer Lichterkette von Impressionen.

Aber auch farblose Glaskugeln sind in dieser Weihnachtszeit stark im Trend. Hier lohnt es sich auf jeden Fall zuzugreifen, denn diese Kugeln lassen sich mit nahezu allem kombinieren. Einige Varianten fügen sich dabei eher in einen modernen Stil ein, während andere wunderbar nostalgisch wirken.

Einen deutlichen Kontrast bildet hier die Dekoration unter dem Motto ‚Crazy Christmas‘. Schrilles Pink, Lila und Grün bestimmen dabei das Farbschema. Beliebte Motive sind besonders Vögel, Pilze und Eulen. Aber auch der ein oder andere Hirsch im bunten Glitzerlook ist zu finden.

Grundsätzlich liegt ein großer Schwerpunkt auf den Details. Liebevoll wird hier und da ein ausgewähltes, weihnachtliches Accessoire im Raum arrangiert. Kombiniert mit stimmungsvollem Licht und Kerzenschein lässt sich in diesem Jahr mit den aktuellen Trends leicht eine gemütliche Atmosphäre zaubern.