Februar, 2012


24
Feb 12

Badezimmerplanung: Mit Zeit und Ideen vom Üblichen zum Besonderen

Sie planen ein Badezimmer? Oder möchten sie ein Badezimmer sanieren, oder umbauen? Das erfordert eine gründliche Planung, denn bereits im Vorfeld müssen Wasserzuflüsse und – Abflüsse verlegt werden – und wenn diese erst einmal liegen, kann nur noch wenig geändert werden. Wer dann plötzlich – ganz zufällig – auf sein “Traumbadezimmer” stößt, hat das Nachsehen. Und der Satz: “Ach, hätten wir doch nur vorher… – warum hat uns das keiner gesagt?” ändert nichts am Verlauf der verlegten Rohre und schon gar nicht an der Rechnung der Klempnerfirma. Das führt dann gleich zu zwei Tränen im Augenwinkel manches Badezimmerbauherrn – und die ließen sich vermeiden.

Eine Reise durch das Land der modernen Badezimmerarchitektur …

sollte fast Pflicht sein, bevor Rohre liegen und Fliesen kleben. Denn moderne Badezimmerarchitektur und auch-kultur hat nicht nur mit der Nasszelle von früher wenig zu tun – sondern liefert – ganz kostenfrei – Anregungen und Ideen. Und per Mausklick können Sie Blicke werfen in Bade – Räume, die weit ab vom Vertrauten einladen, auch Neues zu wagen. Hochglanz Design/Architektur Zeitschriften – die auch die Bereiche Badezimmer und Wellness thematisieren – präsentieren oft beeindruckende Entwürfe, in denen vor allem deutlich wird, dass Badezimmer heute bereits ganz andere Raumstrukturen aufweisen. Darüber lohnt es sich nachzudenken und die eigenen Bedürfnisse und Ansprüche zu überprüfen. Oft ist “das Badezimmer” gar kein “Zimmer” mehr. Der ehemals geschlossene Raum löst sich auf und öffnet sich – eher privaten Räumen, wie auch zum Wohnbereich. Durch Podeste, Raumteiler, Säulen und Treppen entstehen Ein- und Ausblicke, aber auch Sichtschutz. So wird die notwendige Intimsphäre gewahrt: Der WC- oder Bidetbereich kann sich hinter einer freistehenden Trennwand verbergen, wer es nicht so architektonisch modern und kühl mag, wählt ein Element aus Holz, aus Bambus, aus Kokosfaser?
Und der Ort zum Baden? Badewannen sind zu schade geworden, zum Verstecken und werden keineswegs mehr in eine Ecke gepresst, oder zwischen zwei Wände geschoben. Wer möchte auch auf eine Reihe Fliesen gucken, wenn er genussvoll badet? Wäre ein Fenster vielleicht schön? Und sogar eines, das man im Sommer so öffnen kann – und das Gefühl hat, draußen zu baden? Beim Duschen kann das Wasser heute aus einem Quadratmeter Fläche an der Decke über Sie regnen, wie ein warmer Sommerregen. Duschtassen, die sehr reinigungsaufwändig und ein guter Grund zum Stolpern sind, sind schon länger nicht mehr erforderlich. Einbauelemente sorgen für den entsprechen Ablauf des Wassers. Waschtische, Waschbecken, zum Einbauen, für die Wandbefestigung oder Freisteher, bieten so zahlreiche Möglichkeiten der Raumplanung und Anordnung von Objekten, dass auch ein kleineres Bad durchaus das Zeug hat, zu einem großen Badezimmertraum zu werden.

Das können wir uns nicht leisten …

sagen viele resigniert. Warum eigentlich nicht? Muss denn Ihr “Traumbadezimmer” genauso aussehen, wie auf dieser oder jener Abbildung? Oder lässt es sich vielleicht zusammensetzen: Aus ein paar “Schnipseln des Hochglanzabbildung”, ein paar “Souvenirs von der Badezimmerreise”, bezahlbaren Ergänzungen und guten Ideen: Nehmen Sie die Anregungen – die kosten nichts! – und machen Sie sich auf den Weg. Mit dem Ziel, dass, was Sie sich wünschen, auch ohne hochglänzendes Preisetikett zu finden. Das ist an einigen Stellen recht einfach. Teure Fliesen können gut durch preiswerte Varianten ersetzt werden. Oft ist es auch schön, an einer Wand keine Fliesen zu haben. Das lebt uns zeitgemäße Badezimmerarchitektur ohnehin vor: Eine Holzverkleidung, ein wasserfester/-abweisender Anstrich, oder auch Metallplatten sind mögliche Varianten: Werfen Sie auch immer einen Blick in den Gartenabteilungen großer Baumärkte: Manche Natursteinplatte für den Garten ist auch im Bad wirkungsvoll – und vor allem abrieb- und rutschfest. Der Holz- und Metallgroßhandel bietet einen unglaublichen Fundus für ungewöhnliche und schöne Gestaltungen. Und Sanitärobjekte finden Sie auch in großen Baumärkten: Die Badewannen im hagebau Shop erlauben es, in verschiedenste Entwürfe integriert zu werden und auch nach Armaturen kann man hier Ausschau halten. Manchmal wird es aber auch schwierig, preiswerten Ersatz zu finden – und wenn es dann tatsächlich ein, oder zwei Stücke Ihres Badezimmertraumes sind, die ohne das Hochglanz-Preisticket nicht zu haben sind, dann hilft entweder etwas ähnliches (was ein wenig schmerzt), vorübender Verzicht, oder eine ganz preiswerte Alternative/Übergangslösung (die übrigens auch ihren Zauber haben kann).

Das (Hochglanz-) Designbad ohne Hochglanz-Preisticket – oder: Wenn aus Träumen Ideen werden. ..

lässt sich vieles realisieren. Badewannen im hagebau Shop können die futuristische Betonbadewanne vielleicht doch eine Weile vertreten? Dabei haben Übergangslösungen oft ihren ganz eigenen Charme. Denn nicht selten werden sie zur lieben Gewohnheit und schließlich zum bewussten Stilbruch erklärt und erhoben. Manches braucht ein wenig Zeit zum Wachsen – Konzepte für Badezimmer gehören dazu. Und es darf ruhig eine ganze Menge Wasser den Berg hinunterfließen, bis Sie genau wissen, wo es in Ihrem Bad fließen soll – woraus und wo hinein. Denn wirklich vorausschauende Planung berücksichtigt nicht nur die Anschlüsse, Armaturen und Objekte, sondern auch die Auseinandersetzung mit Aspekten moderner Innenraumplanung und Badezimmerarchitektur. Damit Sie ein Badezimmerkonzept entwickeln und realisieren können, das auch noch morgen Ihren Vorstellungen entspricht und nichts vermissen lässt – außer den zwei Tränen im Augenwinkel des Badezimmerbauherren .


13
Feb 12

Die perfekte Wohnung

Die Möbel Trends des Jahres 2012 sind klar definiert. Unnötige Schnörkel sind dabei völlig fehl am Platze und jeder sollte beim Innendesign wieder eine klare Linie bevorzugen. Die Wohnung muss übersichtlich sein und dennoch eine schöne Atmosphäre ausstrahlen. Diese Gratwanderung gelingt nicht jedem und nur wer sich bereits im Vorfeld umfassend über die aktuellen Möbel Trends informiert, wird am Ende keine böse Überraschung erleben.

So bleibt bei aller futuristischer Optik durchaus Platz für klassische Möbel. Gerade der altehrwürdige Apothekerschrank findet in immer mehr Wohnungen Verwendung. Dieser besticht nicht nur durch seine Funktionalität, sondern auch durch seine ansprechende Optik. Die Möbel sollen dabei eine exklusive Eleganz ausstrahlen und keinesfalls billig wirken. Die Farbe Schwarz liegt absolut im Trend. Wer sich zum Kauf schwarzer Möbel Trends entschließt, sollte allerdings vorher sicherstellen, dass die Wohnung auch lichtdurchflutet ist. Ist dies nicht der Fall, dann können schwarze Möbel für ein tristes Ambiente sorgen und kommen nicht im gewünschten Maße zur Geltung. Wenn die Wohnung ohnehin sehr dunkel ist, dann kann diese durch eine andere Trendfarbe aufgefrischt werden. So wissen weiße Möbel wieder zu begeistern und gelten als perfekte Alternative.

Auch runde Couchtische sind wieder im Kommen. Während in der jüngsten Vergangenheit eher die kantigen Möbel Trends berücksichtigt wurden, darf man jetzt wieder auf abgerundete Möbel setzen. Diese wirken nicht so hart und machen die Wohnung schnell zur Wohlfühloase. Glas findet beim Innendesign ebenfalls wieder Verwendung. Die klassischen Glasschränke gehören ebenfalls zu den Möbel Trends 2012, wie der Glastisch im Wohnzimmer. Die Wände beim Innendesign sollten nicht mehr farbig sein. Entweder entscheidet man sich für die gängige weiße Variante oder man lässt den Retrolook mit bunten Tapeten wieder in die Wohnung einziehen. Gerade zur Jahrtausendwende vertrauten beinahe alle Menschen auf farbige Wände beim Innendesign. Diese Erscheinung ist inzwischen wieder vollständig aus den deutschen Wohnungen verschwunden.


10
Feb 12

Den Möbelkauf planen

Wer Wert auf ein schönes und gepflegtes Zuhause legt, schafft sich immer wieder einmal neue Möbel an. Es soll frischer Wind in die vier Wände kommen, die alten Möbel sind schon zu lange in Gebrauch oder reichen für die gestiegenen Bedürfnisse nicht mehr aus. Auch wenn die Familie sich vergrößert hat, steht oft der Kauf neuer Möbel an.

Käufer, die planlos losrennen und irgendwelche Möbel bestellen, erleben oft ein böses Erwachen. Das ausladende Doppelsofa ist viel zu wuchtig für das kleine Appartement, der Kleiderschrank mit den Riesenmaßen zu hoch für die niedrigen Decken im Schlafzimmer und die neue Schrankwand passt partout nicht durch die Tür. Hätte der voreilige Käufer erst einmal die Maße in seinen Räumlichkeiten ermittelt, wäre ihm solcher Ärger erspart geblieben. Es gibt für sämtliche Raummaße die passenden Möbel, man muss sie nur kennen.

Achten sollte man beim Kauf auch darauf, dass die neuen Möbel farblich und vom Stil her zur übrigen Wohnungseinrichtung, zu Tapeten und Wandfarbe, Vorhängen und Bodenbelägen passen. Ist die Küche in frühlingshaftem Grasgrün gestrichen, sehen knallblaue Küchenmöbel darin schrill aus. Wohnlichkeit will sich darin so recht nicht einstellen. Auch passen einige Möbel vom Stil her einfach nicht zusammen.

Ob Büromöbel, Wohnzimmermöbel oder eine Einrichtung fürs Schlafzimmer: Es gibt Raumplaner-Programme für den Computer, mit denen sich Pannen beim Kauf vermeiden lassen. Auch über die Pflege der verschiedenen Möbelarten sollte sich der Käufer unbedingt informieren. Übrigens: Nach deutschem Recht gibt es beim Möbelkauf kein Umtauschrecht, wenn die Ware nicht gefällt. Da ist der Kunde ganz auf die Kulanz des Händlers angewiesen. Weitere Infos zum Thema im E-Book Möbel.