Einrichtungsstil


8
Nov 11

Das 1 x 1 des skandinavischen Stils

Bei den zahlreichen Einrichtungsstilen den Überblick zu behalten, fällt oft schwer. Aber je mehr Kenntnis Sie über die Besonderheiten jeder Stilrichtung besitzen, desto einfacher wird es Ihnen fallen, eine individuelle Gradlinigkeit in die eigenen vier Wände zu bringen.

Herkunft – Der skandinavische Einrichtungsstil ist als Design für jedermann konzipiert und wird aus diesem Grund immer beliebter. Einfachheit und Gradlinigkeit stehen im Vordergrund. Schlichte Formen sowie praktisches Design bestimmen die eher funktionellen Einrichtungsgegenstände und orientieren sich an den Prinzipien des Bauhaus-Stil oder der Chicagoer Schule.

Farben und Muster – Schnörkel oder Auffälliges ist eher selten zu finden. Da der skandinavische Winter als lang und kalt bekannt ist, finden sich neben Pastelltönen auch viele warme, kräftige und strahlende Farben wieder. Textilien oder Porzellan sind bunt gemustert, meist mit klaren, grafischen Mustern. Motive sind von der Natur inspiriert, wie z. B. Bäume oder Tiere und organische Formen, wie beispielsweise Seen, sind häufig zu finden.

Material – Wälder gibt es in Skandinavien in Fülle. Daher ist Holz auch das beliebteste Material. Heimische Holzarten wie Birke, Kiefer und Fichte besitzen eine warme Wirkung und Natürlichkeit. Auf Naturprodukte sowie nachwachsende Rohstoffe und Handarbeit wird sehr viel Wert gelegt. Traditionell werden in Skandinavien Porzellan- und Glasobjekte gefertigt. Textilien sind überwiegend aus Leder, Baumwolle oder Leinen.

Bananenfaser als beliebtes Material

Bananenfaser als beliebtes Material, © by cala/ pixelio.de

Beliebte Einrichtungsstücke – Da die Natürlichkeit und die praktischen Aspekte der Einrichtungsgegenstände so wichtig sind, werden viele Dinge entworfen, die auch wirklich gebraucht werden. Stühle sollen bequem sein und ein dynamisches Sitzen ermöglichen. Der typische Minimalismus und die Schlichtheit des Stils machen überladene Dekoration überflüssig. Seegras und Bananenfasern als nachwachsende Rohstoffe ergeben natürlich wirkende Körbe und Schalen. Vasen aus Glas oder Porzellan, die an organische Formen erinnern, ergänzen die Dekoration.

Natürlichkeit, warme Farben, klare Formen und Kombination mit hellem Holz machen den Skandinavischen Stil sehr beliebt. Außerdem wird viel Wert auf günstige Produkte gelegt, sodass sie möglichst vielen Menschen zugänglich sind. Eben ein Design für jedermann.

Bookmarken bei: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Webnews
  • Digg
  • Facebook
  • Linkarena
  • seekXL

31
Okt 11

Das 1 x 1 des Landhausstils

Aus den vielen Einrichtungsstilen eine Auswahl zu treffen, fällt oft schwer. Darum soll hier in Kürze der Landhausstil vorgestellt werden, um ein wenig Inspiration für den eigenen Stil zu liefern.

Das Landleben wird oft mit vielen positiven Aspekten, wie beispielsweise Entschleunigung und Entspannung, in Verbindung gebracht. Vielleicht ist der Landhausstil aus diesem Grunde so beliebt.

Material – Natürlichkeit ist das wesentliche Element des Landhausstils. Darum sind verschiedene Holzsorten, Ton, Stein, Keramik und Rattan die am häufigsten verwendeten Materialien. Auch unkomplizierte und eher robuste Textilien wie Leinen, Baumwolle oder Leder ergänzen den Look. Gedrechselte Möbel, antike Stücke, Hussensofas und Ohrensessel erzeugen die gewünschte Nostalgie. Dazu können alle Blumensorten kombiniert werden, die der eigene Garten hergibt. Zum Beispiel Freesien, blaue Kornblumen oder Getreidekränze und Rosen in schlichten Vasen. Einen frischen Gartenblumenstrauß in einer alten Zinkgießkanne arrangieren und schon ist schnell eine schlichte Dekoration gezaubert.

Farben und Muster– Typischerweise werden Pastell- und Naturtöne  in Kombination mit frischen Karos und Punkten verwendet. Auch florale Muster sind beliebt. Um das Wollweiß zu ergänzen, wird außerdem häufig Stoff mit Streifen in dunkelblau oder einem kräftigen Rot gewählt.

Florale Muster und Streifen

Florale Muster und Streifen, © by JMG/ pixelio.de

Beliebte Dekorationsgegenstände – Generell sind alle Gegenstände passend, die ein nostalgisches Flair erzeugen und dennoch irgendwie leicht wirken. So findet sich im Landhausstil in Pastelltönen glasiertes Porzellan, gerne auch mit Blumenmustern oder anderen floralen Verzierungen. Frische Zweige, Gräser und duftende Blumen unterstreichen die Natürlichkeit. Häufig kann man auch auf Küchen- oder Gartengeräte aus dem Materialien Zink und Kupfer stoßen. Eine Ergänzung des Looks sind Körbe oder Dekorationsartikel aus Rattan.

Der klassische Landhausstil kann sehr schwer wirken, darum wird er, wie hier in dieser Kurzbeschreibung, meist eher modern interpretiert. So weist er viele Verbindungen zu den Stilrichtungen des Vintage-Stils und des Shabby Chics auf. Die Übergänge sind fließend und eine Kombination durchaus erwünscht.

Bookmarken bei: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Webnews
  • Digg
  • Facebook
  • Linkarena
  • seekXL

27
Okt 11

Das 1 x 1 des Shabby Chics

Unter den vielen Einrichtungsstilen zu wählen, fällt oft schwer. Darum soll hier in Kürze der Shabby Chic als Stilrichtung vorgestellt werden, um Inspiration zu liefern.

Herkunft – „Schäbiger Schick“ lautet die wörtliche Übersetzung des Shabby Chics. Urheberin ist die Designerin Rachel Ashwell, die durch die Kombination von Neuem, Alten und manchmal etwas Kuriosem einen neuen Stil erschuf. Moderne Einrichtungsgegenstände neben antiken Möbeln und Fundstücken von Flohmarkt ergeben eine einzigartige Mischung.

Farben – Pastelltöne dominieren die Einrichtung. Häufig werden Rosé, Flieder, Himmelblau, helles Türkis oder Gelb verwendet. In Kombination mit verschiedenen Beige-, Grau- oder Weißnuancen ergeben diese Töne die typische Farbwelt des Shabby Chics.

Muster – Zahlreiche Muster werden in diesem Einrichtungsstil kombiniert. Von Rosen, Ranken, Blumendekor, Toile de Jouy und Ornamenten bis hin zu Punkten, Karos und Streifen ist alles möglich, solange es ins farbliche Konzept passt.

Material – Der Shabby Chic soll Wohnlichkeit und Gemütlichkeit erzeugen. Darum werden meist natürliche Materialien verwendet. Alte Möbel mit Kratzern, abgeplatzter Farbe und Rost sind vorrangig zu finden. Diese Gebrauchsspuren werden zum Stilelement erklärt und darum durch verschiedene Arbeitstechniken auch bewusst erzeugt. Weiße oder cremefarbene Baumwoll- sowie Leinenstoffe werden mit Spitze, Gehäkeltem und Strick kombiniert. Auch weitere Handwerkskunst in Form von floralen Quilts, Glas oder Kristall ist von Bedeutung. Papiertapeten, zum Beispiel im Toile-de-Jouy-Muster oder mit besonders schöner Prägung, sind außerdem häufig zu finden. Blech, Zink und Draht ergänzen das Shabby-Chic-Material. Ebenso werden Blumensorten wie Fliederblüten, Rosen, Hortensien und Pfingstrosen in zarten Pastelltönen verwendet.

Ein Kronleuchter als klassisches Stilelement

Ein Kronleuchter als klassisches Stilelement, © by Templermeister/ pixelio.de

Beliebte Dekorationsgegenstände – Besonders häufig sind Fundsachen vom Flohmarkt anzutreffen, die über eine Geschichte verfügen, zum Beispiel Küchenutensilien aus Emaille. Nostalgische Lampenschirme und klassische Kronleuchter erzeugen ein stimmiges Ambiente. Laternen, Drahtkörbe und Blechschilder spiegeln die Beliebtheit von Blech, Zink und Draht wider. Auch Accessoires mit abgeplatztem Lack oder im Used-Look weisen die gewollten Gebrauchsspuren auf. Silberne Vasen und Teekannen oder Pailletten veredeln dagegen den Stil.

Die Schönheit des Unvollkommenen und die Liebe zum Detail sind wichtige Elemente, die diesen Stil ausmachen.

Bookmarken bei: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Webnews
  • Digg
  • Facebook
  • Linkarena
  • seekXL

20
Okt 11

Der eigene Stil

Es gibt so viele verschiedene Stilrichtungen und laufend viele neue schöne Dinge. Da fällt es oft schwer sich zu entscheiden. Wer die Wahl hat, hat eben auch die Qual. Ein paar Tipps können helfen, zum einem eigenen Stil zu finden.

Gehen Sie einmal durch alle Räume ihres Heims und sehen sie sich genau an. Fühlen Sie sich wie im Museum oder im Möbelhauskatalog? Achten Sie auf Individualität, Einzelstücke und das, was Sie ausmacht. Was sind Ihre Lieblingsstücke? Wahrscheinlich sind diese Ihnen ans Herz gewachsen, weil sie etwas Besonderes mit ihnen verbinden und sie besitzen diese schon längere Zeit. Räumen Sie diesen Gegenständen einen Ehrenplatz ein. Warum mögen Sie gerade diese Dinge? Vermutlich entsprechen diese ihrem eigenen Stil!

Der individuelle Stil

Der individuelle Stil, © Cornelia Menichelli/ PIXELIO

Ein paar Tipps, um zum eigenen Stil zu finden:

  • Räume einzurichten, die ein wirkliches Zuhause für Sie darstellen sollen, braucht seine Zeit. Darum ist von großen Shoppingtouren und Impulskäufen abzuraten.
  • Mit Dingen, die Sie lieben oder zu ihren Hobbys gehören, wird ihre Einrichtung erst richtig individuell. Es wird Ihnen leicht fallen, ihrem Heim Persönlichkeit zu verleihen, wenn Sie eindeutige Vorlieben haben.
  • Vorausschauend Einrichten schont das Portemonnaie. Wer gerne dem neuesten Trend folgt oder häufig Veränderung um sich herum braucht, sollte sich an die Accessoires halten. Diese sind leicht und kostengünstig auszutauschen.
  • Schönes ist nicht immer alltagspraktisch. Aber Ihr Alltag ist nun einmal Teil von Ihnen. Herumliegendes Spielzeug oder der Computerarbeitsplatz im Wohnzimmer gehören nun einmal zum Leben dazu. Auch eine Spielecke kann in den Wohnraum integriert werden, dies ist dann Ihr individueller Stil. Schließlich sind die Kinder ein wichtiger Teil Ihres Lebens.
  • Shabby Chic, minimalistisch, asiatisch und was es nicht noch alles gibt. Vieles kann als Inspirationsquelle dienen, aber das Entscheidende ist, etwas Eigenes von Ihnen selbst in ihr Zuhause hereinzubringen. Wichtig ist, dass Sie authentisch bleiben.
  • Beweisen Sie Mut zum Stilbruch! Ist Ihnen ein moderner Sessel ans Herz gewachsen, der aber stilistisch überhaupt nicht zu der antiken Anrichte passt, die Sie von Ihrer Oma geerbt haben? Ein einheitlicher Stil kann auch schnell langweilig wirken. Stilbrüche dagegen bringen Lebendigkeit in das Konzept hinein. Unsere Augen bleiben gerne an scheinbar Widersprüchlichem hängen.

Und zum Abschluss: Geschmack ist auch eine Sache der Übung! Sie können sich mit dem Thema Design oder den unzähligen Einrichtungsstilen beschäftigen. Was mögen Sie persönlich ganz besonders?

Bookmarken bei: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Webnews
  • Digg
  • Facebook
  • Linkarena
  • seekXL